Monitoring

Das Monitoringprogramm befasst sich mit der Datensammlung zu Bestand und Reproduktion
von 16 Greifvogel- und 8 Eulenarten (siehe Erfassungsbogen = "Bogen B").

Geschichte

  • 1986 - Das 1. Symposium für Populationsökologie von Greifvogel- und Eulenarten in Meisdorf/Harz gilt als Ausgangspunkt für das heute bestehende MEROS- Monitoring Greifvögel und Eulen Europas. Auf dieser wissenschaftlichen Konferenz appelliert Prof. Dr. Michael Stubbe an alle Forschenden ihre Ergebnisse in diesem Bereich zu bündeln.
  • 1988 – Das Monitoring Greifvögel und Eulen wird von Dr. Kai Gedeon und Prof. Dr. Michael Stubbe am Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gegründet. Ein stabiles Beobachtungsnetz sowie eine computergestützte Datenbank werden nach detaillierter Konzeption etabliert.
  • 1993 - Dipl.-Biologe Ubbo Mammen kommt als Nachfolger von Dr. Kai Gedeon zum Monitoring.
  • 1990 bis 1994 – Das Programm wird durch das BMU gefördert.
  • 2002 - Der Förderverein für Ökologie und Monitoring von Greifvogel- und Eulenarten e.V. wird gegründet.
  • 2004 bis 2009 – Eine finanzielle Untersützung wird durch Game Conservancy Deutschland e.V. und den Deutschen Jagdschutzverband gestellt.
  • Seit 2013 unterstützt Therese Thümmler (B.Sc./ M.A.) die Arbeit des Vereins.

Ziel

Das MEROS-Monitoringprogramm beabsichtigt die  Zusammenführung aktueller und historischer Angaben zur Siedlungsdichte und Reproduktion der Greifvogel- und Eulenarten Europas. Abgeleitete Aussagen zur Situation, Bestandsdynamik und Reproduktionsentwicklung der Greifvögel und Eulen in Deutschland bzw. Europa können argumentative Grundlagen für den Artenschutz bieten.

Unsere Mitarbeiter:

  • möchten Datengrundlagen für Naturschutz schaffen
  • haben Interesse an der Biologie und Ökologie von Greifvögeln und Eulen
  • sind Einzelpersonen oder Gruppen, die beruflich oder/und privat in natur- und umweltbezogenen Bereichen arbeiten
  • sind z.B. Vogelberinger, Schutzgebietsmitarbeiter oder Mitglieder in Vogelschutzverbänden
Einige Projekte bzw. Arbeitsgruppen unserer Mitarbeiter finden Sie unter folgenden Links >>>

zurück         nach oben